“Concrete Soul” ist der Versuch, das abstrakte Konzept der menschlichen Seele in eine konkret definierte Form zu bringen. Die Seele des Menschen, welche trotz allem wissenschaftlichen Fortschritt nicht erfassbar bzw. begreifbar ist, wurde vom Künstler in einem bewusst pseudowissenschaftlichen Verfahren erforscht, aus dessen Erkenntnissen eine Rauminstallation bestehend aus einer Videoprojektion und einer Soundskulptur entstand. Das Video dokumentiert eine Performance, bei der ein schweres Eisenstück 25 mal auf einen Betonboden fallen gelassen wurde und dabei den Raum um sich mit einem langen Echo füllt. Die Performance zitiert einen altgriechischen Mythos, welcher besagt, ein Amboss wäre neun Tage vom Himmel zur Erde gefallen und danach weitere neun Tage, bis er am Boden des Tartaros aufschlug. Dieser Zustand des Fallens, welcher sich während der Performance ergab, wurde in Form einer Soundskulptur verkörpert, um der zeitlichen Linearität des filmischen Mediums entgegenzuwirken.

fabianterler.com/index.php/work/concrete_soul/