Von der Decke hängend werden 50 beinahe idente, autarke, durch Infrarot- Bewegungssensoren gesteuerte Gerätschaften dazu verwendet, mit Tonmodulen ausgestattete Grußkarten aufzumachen und zu schließen. Sobald sich jemand unter eine der Maschinen stellt, öffnet sich die Karte und gibt die Geräusche, Testsätze und Grußworte wieder, die während des Fertigungsprozesses der Tonmodule von den Fabrikarbeitern darauf gesprochen bzw. von den Geräten im Hintergrund produziert wurden. Die inhaltliche Ebene der Installation wird somit von einem eigentlich zum Löschen und nicht für die Veröffentlichung bestimmten Artefakt ausgefüllt. Der Künstler reiht sich durch die serielle Weiterverarbeitung der elektronischen Bauteile in den Fließbandprozess ein und versucht durch das Hervorheben der von ihrer Arbeit entfremdeten Menschen im Hintergrund, den Arbeitsaufwand hinter diesen Maschinen bewusst zu machen.

niel2

greetings_2

niel3